Was Overwatch richtig macht

Overwatch ist Blizzards äußerst erfolgreicher Ego-Shooter-Titel. Es kam 2016 heraus und eroberte die Esports-Welt im Sturm, marschierte in die oberen Ränge der Twitch-Zuschauerzahlen und eroberte seinen Platz in der wettbewerbsorientierten Gaming-Nische.

Es gab viele Konkurrenten, die versuchten, genau das zu verhindern. Vor allem Counter-Strike Global Offensive (CSGO) und Call of Duty (COD).

Diese beiden beherrschten das Quartier des FPS Esports-Feldes, bis Overwatch kam und die Dinge durcheinander brachte. Es ist nicht überraschend gelungen, die Popularität von CSB zu übertreffen, aber es ist noch nicht überraschend, dass die Rüstung von CSGO noch nicht eingedrückt wurde.

Es gibt viele Faktoren, die zu diesem Erfolg beitragen. Das Gameplay ist makellos und macht Spaß, die Welt ist lebendig und einzigartig, aber ich würde behaupten, nichts hat mehr für die Dominanz des Spiels getan als seine Charaktere.

Zu sagen, dass Blizzard-Autoren und Charakter-Designer es in diesem Fall aus dem Park geworfen haben, wäre eine Untertreibung. Angesichts des anfänglichen Mangels an etwas, das der Überlieferung ähnelt, bin ich ehrlich gesagt schockiert, dass sie so gute Arbeit geleistet haben wie sie.

Sie haben jedem einzelnen Charakter das Gefühl gegeben, eine eigene Persönlichkeit zu sein, nicht nur eine andere Reihe von Fähigkeiten.

Es ist ein Tool, von dem ich glaube, dass es von MOBAs ausgeliehen wurde. Multiplayer-Online-Kampfarenen sind bekannt für ihre dynamische Besetzung von Helden, von denen jede in so viel mehr als nur Fähigkeiten einzigartig ist.

Es war genial, diesen kleinen Faktor in einem FPS-Spiel einzusetzen. Sie haben nicht nur unvergessliche, einnehmende Charaktere geschaffen, sondern auch einen ganzen Personenkult um die Favoriten verschiedener Spieler aufgebaut (ich bin Mei, bis ich sterbe, falls Sie neugierig sind.)

Jeder Charakter hatte massive Fandoms und die skurrile, niedliche und aufregende Liste verbreitete sich wie ein Lauffeuer über das Internet.

Das Spiel wurde in mehrfacher Hinsicht viral (wenn Sie es wissen, wissen Sie es), und bald war es schwierig, jemanden online zu finden, der zumindest nicht wusste, worum es im Spiel ging.

Sie sehen, bis zu diesem Zeitpunkt hatten Shooter-Spieler nicht das Gefühl eines Fandoms oder eines Charakters, über den sie herfallen konnten.

Sowohl Call of Duty als auch Counter-Strike sehen Sie die meiste Zeit als generischen namenlosen Soldaten Nummer 73. Nun, die ganze Zeit für CSGO, während COD eine Charakterisierung versuchte und kläglich scheiterte.

Sie können argumentieren, dass dies an der realistischeren Einstellung liegt, aber die Einbeziehung einzigartiger Spezialcharaktere durch Nachnahme war aus narrativer Sicht bei der Ankunft tot. Sie haben im Spiel wenig bis gar nichts getan, um diese Charaktere und das, worum es ihnen geht, zu promoten, und absolut kein Marketing außerhalb des Spiels.

Vergleichen Sie dies mit dem Aufwand, den Blizzard in seine einzelnen Charaktere gesteckt hat, und es ist leicht zu erkennen, warum einer erfolgreicher war als der andere.

Die Mädchen von Overwatch sprechen den Elefanten im Raum an und sehen unglaublich süß und sprudelnd aus. Wenn wir etwas über das Internet wissen, dann ist es, dass es süße Mädchen liebt.

Es ist nur ein Denkanstoß, aber ich glaube, dass dies der entscheidende Faktor war, der das Spiel über den Rand getrieben hat. Sie können nicht zustimmen, das ist in Ordnung. In jedem Fall war es ein einzigartiger Ansatz, der sich ausgezahlt hat.